Blogparade Küchenkräuter (19. Blogparade Küchenausstattung)

Blogparade: KüchenkräuterJedes Jahr bauen wir einige Nutzpflanzen, wie Kräuter, Tomaten, Paprika, Zucchini, Bohnen, Erdbeeren, Möhren uvm., in unserem Garten an. Dieses Jahr gibt es sogar Kartoffeln bei uns. Zur Zeit haben wir Tomaten, Paprika, Pepperonis, Zucchini, Möhren, Radieschen, Pflücksalat, Blumenkohl, Wirsing, Gurken, Thymian, Lorbeer, Colakraut und Kartoffeln angebaut. Der Sauerampfer, das Schnittlauch und der Waldmeister sind Überreste vom letzten Jahr, die dieses Jahr sich richtig vermehrt haben. Aber wie ich mich kenne, werde ich auch dieses Jahr noch ein paar andere Nutzpflanzen anbauen. Ich mag einfach diese Mischkultur. Auch habe ich in meinen Garten noch 3 Weinstöcke, Stachelbeeren, Johannisbeeren, Erdbeeren und Himbeeren. Es macht immer wieder Spaß diese zu Ernten und zu verspeisen. Schön ist es auch jedes Jahr immer wieder, das angebaute wachsen und gedeihen zu sehen, zu ernten und zu verspeisen. 

Meine Familie kocht sehr gerne und wir verwenden sehr gerne frische Produkte dafür. Da gibt es doch nichts schöneres, als selbstgezogenen Kräuter, die man zum kochen, backen und auch für Heilmittel verwenden kann. Auch mein 11 jähriger Sohn kocht für sein Leben gerne. Kräuter schmecken nicht nur gut, sondern riechen lecker und wenn man sie lang genug stehen lässt, blühen sie auch noch sehr schön. So habe wir dieses Jahr gesehen, das sogar Petersilie blühen kann. Auch sind sie als Heilpflanze sehr gut zu verwenden.

Wir ziehen unsere Kräuter im Garten und auf der Fensterbank. Zuerst werden die Samen in Töpfe eingepflanzt, bis man sie in den Garten bzw. in den Pflanzkasten setzen kann. Falls wir mal ein Kraut brauchen, was wir nicht eingepflanzt haben, dann besorge ich es mir in einer Gärtnerei. Dort sind die Kräuter in Töpfe gepflanzt, die ich mir entweder in den Garten oder in die hängenden Übertöpfe an unserem Küchenfenster setze. Für die Wintermonate, friere ich ein Teil meine Kräuter ein und ein anderer Teil wird getrocknet und im Keller, in Gläsern, aufbewahrt. So hat man immer etwas zu Hause. Auch verwende ich meine Kräuter, wie die Pfefferminze, Salbei, Thymian als Heilmittel oder Tees. Dafür trockne ich sie mir, oder verwende sie frisch. Sie passen auch zu Desserts oder als Erfrischungsgetränk. Wir lieben Kräuter und ihre vielseitige Anwendung.

 
Hier seht Ihr meine Kräuterfensterbank.
Hier findet Ihr Basilikum, Rosmarin, Petersilie, Pfefferminze, Schokominze, Zitronengras, Thymian und Oregano.

Das ist mein kleiner Nutzgarten, in dem ich verschiedene Nutzpflanzen als Mischkultur gepflanzt habe.

Mein Lieblingskraut ist der Rosmarin. Ich liebe seinen intensiven Geruch und Geschmack. Ich verwende ihn sehr gerne zu Bratkartoffeln, Rosmarinkartoffeln aus dem Backofen oder in der Pfanne.

Hier zwei Varianten von Rosmarinkartoffeln:

* Kartoffeln mit Schale Vierteln und mit Olivenöl, Rosmarin und grobes Salz
   marinieren. Alles auf ein Backblech verteilen und so lange auf 180 °C backen,
   bis sie goldgelb sind. Sie schmecken einfach lecker und nehmen den intensiven
   Geschmack vom Rosmarin auf. Einfach lecker.

* Kartoffel mit Schale kochen. Wasser
   abgießen. Olivenöl in eine Pfanne geben
   und erhitzen. Die ganze Kartoffeln in die
   Pfanne geben und mit einen Stampfer
   leicht an drücken. So das die Schale platzt.
   Rosmarin und grobes Salz dazugeben und
   goldgelb anbraten. Schmeckt auch super
   lecker.

Hier noch zwei Gerichte wo wir frische Kräuter verwendet haben.

Vielleicht habt auch Ihr Spaß eine kleine Kräuterhexe zu werden. Die Aufzucht und die Pflege ist recht einfach. Das schöne daran ist, dass man sieht wie die Pflanzen wachsen und gedeihen. Man sieht und schmeckt die Liebe, die man darein steckt und es wird einen bewusst, das man einfach was gutes für sich und seine Umwelt gemacht hat. Durch die vielseitige Anwendung haben sie noch einen Pluspunkt in meinem Leben, da sie als Heilmittel und Pflegemittel auch verwendet werden können. Es braucht wirklich dazu keine große Kunst. Ein Tee aus frischen Kräutern wie Salbei, Pfefferminze oder auch Löwenzahn ist schnell zubereitet und super bei Erkältungen, Verdauung und vieles mehr. Mit Thymian kann man sogar einen Hustensirup herstellen. Aus Löwenzahn einen Honig herstellen. Oder man verwendet sie in Seife, die man selber herstellen kann. Auch hilft Lavendel zur Entspannung. Man kann darin baden oder einen leckeren Tee genießen. Die Verwendung der unterschiedlichsten Kräuter ist wirklich vielseitig. Man muss sich nur ein bisschen damit beschäftigen. Aber es reicht auch schon, wenn man ein paar Kräuter auf ein Tomatenbrot, auf ein Frischkäse bzw. Quarkbrot streut. Oder zu verschiedenen Gerichten sie als Garnierung oder zum verfeinern verwendet.
Ich hoffe ich habe Euch nun etwas angesteckt und Euch auf die Idee gebracht, selber einen Kräutergarten einzurichten. Ihr braucht dafür nicht viel. Ein kleiner Blumenkasten reicht schon, um ein paar Kräuter zu pflanzen. Ihr könnt diesen entweder in die Küche auf die Fensterbank oder auf den Balkon stellen. Einen Garten braucht Ihr nun wirklich nicht dafür. Auch könnt Ihr einen hängenden Kräutergarten gestalten, um Platz zu sparen. Hier sind keine Grenzen gesetzt. Lasst einfach mal Eure Phantasie spielen und Ihr bekommt einen individuellen Kräutergarten, der Euch bestimmt sehr gut gefallen wird. Und zu Anfang könnt Ihr ja mit Kresse anfangen. 😉 Die lässt sich leicht aufziehen und schmeckt sehr lecker.
Ihr wollt mehr über diese Blogparade wissen? Dann klickt Euch einfach in die Blogparade Kräuter rein und erfahrt mehr dazu.