Helfen sollte eine Selbstverständlichkeit sein und keine Notwendigkeit!

Jeder spricht davon und sieht es mittlerweile im ganzen Netz. Es verbreitet sich wie ein Lauffeuer. Hierbei handelt es sich um die schnell ausbreitende “Ice Bucket Challenge”, wo auch kein Promi sich Schämt sich einen Eimer Eiswasser, mit laufender Kamera, über den Kopf zu gießen. Mit dieser Aktion möchten sie auf die unheilbare Nervenkrankheit ALS aufmerksam machen.

Aber was genau ist ALS???
Die Amyotrophe Lateralsklerose kurz ALS genannt ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen und peripheren Nervensystems, wo die sogenannten Moto- bzw. Motorneuronen absterben, wobei die Signalkaskade vom Gehirn, Rückenmark und Muskeln unterbrochen werden. Das führt dazu, dass der betroffene Mensch nach und nach die Kontrolle über den eigenen Körper verliert. Der Geist bzw. der Verstand bleibt davon aber unberührt, so das der Betroffene alles mitbekommt. Der Tod tritt häufig infolge einer Lungenentzündung ein, deren Entstehung durch die zunehmenden Schluckbeschwerden und die Lähmung der Atemmuskulatur begünstigt wird. Jährlich erkranken etwas zwei von 100.000 Menschen an ALS.

Zurück zur Challenge.
Bei dieser Challenge, die schon von sovielen Menschen gemacht wurde, soll man sich binnen 24 Stunden einen Eimer voller Eiswasser über den Kopf schütten und drei weitere Teilnehmer nominieren. Natürlich soll das alles gefilmt werden und ins Netzt gestellt werden.

Hintergrund der Challenge?
Die “Ice Bucket Challenge” soll auf die Krankheit ALS aufmerksam machen und zum spenden, an die amerikanische ALS Association, anregen. So kann diese Organisiation betroffenen Menschen unterstützen und zusätzlich die Gelder in die Erforschung der Nervenerkankrung ALS stecken.

Auch wir sind bei dieser “Ice Bucket Challenge” dabei und haben für die Krzysztof Nowak-Stiftung spenden. Durch meinen Beruf hatte ich schon mal eine Begegnung mit einem betroffen Patient, der in unserer Stadt sehr Anerkannt war.

Das ist aber nicht das einzige Projekt, wo wir spenden werden, denn es gibt noch ein weitteres und wichtigeres Projekt was uns sehr am Herzen liegt. Hierbei handelt es sich um das Projekt 

Ein Paar Infos zu Joshua-Helfende Hände

Aufgrund einer Schwangerschaftsvergiftung musste Joshua 6 Wochen zu früh
auf die Welt geholt werden. Zusätzlich litt Joshua an Wassereinlagerungen, einem
Atemnotsyndrom II und erweiterten Hirnventrikeln (Hydrozephalus –
Wasserkopf genannt). Die ersten Wochen waren nicht leicht für Ihn und kämpfte um sein Leben. Mit 7 Monaten wurde er an seinen erweiterten Hirnventrikeln operiert und nach 6 Monate folgte der erster Krampfanfall.
Der kleine Mann kann weder alleine sitzen noch krabbeln, geschweige denn stehen oder laufen.
Joshuas Therapien (Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie) zeigen
erste Erfolge. Die Joshua und sein Umfeld sehr glücklich machen.
Damit Joshua weiterhin ein sehr zufriedenes und glückliches Kind bleibt, ist es wichtig das er immer wieder kleine Wunder erleben kann. Joshua hat schon viele kleine Ziele in seinen Leben erreicht, daher verspricht sich seine Familie, mit einer Delphintherapie noch weiter kleine Wunder, die den kleinen Joshua Freude bereiten.
Da aber diese Delphintherapie mit sehr hohen Kosten verbunden ist, die die Familie nicht alleine bewältigen kann, sind sie auf Spenden angewiesen.
Mehr erfahrt Ihr auf der Fanpage von Joshua-helfendehände.

Spenden könnt Ihr an

KSK Mayen
Kontoinhaber: Ev. Gemeindeverband Koblenz
IBAN : DE 90576500100020002077
BIC : MALADE51MYN
Verwendungszweck : Joshua Nick

Also wir werden spenden und Ihr?????