Eifel Krimi – Zwischen Eifel und Hölle

*Werbung*

Dank des B-F-E Bloggertreffen durfte ich den Eifel Krimi “Zwischen Eifel und Hölle” von Hans Jürgen Sittig mir genauer durchlesen. Ich muss gestehen, dass ich schon in unserer Buchhandlung Anker diesem Eifel Krimi in der Hand hatte. Aber da ich noch ein paar Eifel Krimis zu Hause habe, die darauf Warten gelesen zu werden, habe ich diesem erst mal wieder zurückgelegt, aber schon fürs nächste mal im Hinterkopf gespeichert.Die Neuerscheinung “Zwischen Eifel und Hölle” von Hans Jürgen Sittig wurde vom Emons Verlag herausgebrach. Außerdem bietet der Emons Verlag noch weitere 28 Eifelkrimis an, wovon ich schon ein paar gelesen habe. Ich liebe einfach die Eifel Krimis. Sie haben Charm, Humor und Charakter.

Autor

Hans Jürgen Sittig wurde 1957 in Mayen geboren und lebt zurzeit in Bonn. Mit dem Schreiben und Fotografieren begann er schon in seiner Studienzeit. Er war so erfolgreich, dass seinen Artikel und Reportagen in zahlreichen Magazinen sowie Zeitschriften über das Fallschirmspringen sowie über Skandinavien erschienen. Auch ein paar Bildbände und Fotokunstkalender erschienen von ihm im Handel. Durch seine Eifelbücher 2013 wurde er als Repräsentant der Eifel für die Fernsehreihe Rheinland Pfalz vom SWR ausgewählt. Seine Hobbys neben dem Schreiben sind Klavier, Theater und kleine Fernsehrollen spielen.

Buchdaten

Dieses Taschenbuch gehört zu den Kriminalromanen der Eifel Krimis. Hat ein Format von 13,5 x 20,5 cm und passt daher gut in eine Damenhandtasche oder in den Reisekoffer. Das Buch mit 256 Seiten erschien im August 2017 und ist für 10,90 € im Handel erhältlich.

Cover

Eine sehr interessante Covergestaltung, die mich nicht unbedingt an einem Krimi erinnert. Aber es gefällt mir sehr gut, da es auf mich sehr beruhigend wirkt. Der Buchtitel fällt sofort auf, da dieser in einer glänzenden Farbe aufgedruckt wurde. Auch ist diese Schrift leicht erhöht. Das merkt Ihr, wenn Ihr über das Cover geht.

Aufbau

Das Taschenbuch hat 256 Seiten mit 15 Kapiteln, Danksagung, Buchempfehlungen und ein paar interessante Informationen über den Autor.

Kurzinhaltsangabe

Die Kurzinhaltsangabe auch Klapptext genannt, erzählt von Hauptkommissar Wärmlands größtem Albtraum. Er findet in seinem Briefkasten einen abgetrennten Finger, der angeblich von seinem entführtem Sohn Stefan stammen sollte. Ein traumatischer Wettkampf gegen die Zeit, erlebt der Mayener Kommissar als er eine Lösegeldforderung und ein mit blutgetränktes Kleidungsstück erhält……

Schreibstil

Schon auf den ersten Seiten packt das Buch einen mit seinen Handlungen und Dramatik, bis zum Schluss. Durch die verschiedenen Schauplätze wird die Spannung verstärkt. Als Leser hat man das Gefühl, dass man mitten im Roman drin ist, als nur dabei. Der Roman ist in einer verständlichen Sprache geschrieben, wodurch er sehr angenehm gelesen werden kann. Durch die ausführlichen Ortsbeschreibungen, kann sich jeder, der sich in der Eifel auskennt, in die verschiedenen Szenarien hineinversetzen.

Meine Meinung zu “Zwischen Eifel und Hölle”

Als Erstes möchte ich sagen, dass ich total in diesen Eifel Krimi mit eingezogen und meine Fantasie sehr angeregt wurde. Ich hatte das Gefühl, das ich die Rolle des Beobachters spielte. Hier kamen sogar Gefühle des Mitleids für Hauptkommissar Wärmland bei mir auf. Die Trennung von seiner Freundin, die gesundheitlichen Probleme, die Entführung seines Sohnes und der grausige Fund in seinem Briefkasten. Der Eifel Krimi war so spannend, dass ich ihn gar nicht mehr aus der Hand legte. Das Ende fand ich schon etwas überraschend, da es anders ausging, als ich gerechnet hätte.

Ein spannender und fesselnder Krimi aus der Eifel, der mir persönlich sehr gut gefallen hat. Es gibt selten ein Buch, das ich an einem Tag komplett gelesen habe, aber dieser Eifel Krimi war einfach zu spannend.

Diesen Eifel Krimi habe ich unentgeltlich vom Emons Verlag durch das B-F-E Bloggertreffen erhalten.
Vielen lieben Dank nochmals dafür.
Der Bericht spiegelt ausschließlich meine ehrliche Meinung und Erfahrung wieder.