eat-the-world – Eine kulinarische Reise durch Eppendorf

*Werbung*

Auf unserem #blogladiesontourhh2017 Gruselwochenende gab es sogar eine kulinarische Reise durch den hamburgischen Stadtteil Eppendorf. Trotz des Schmuddel Wetters ließen wir uns es nicht nehmen, mit einer eat-the-world Tour den Stadtteil sowie 7 kulinarische Stationen anzulaufen.

eat-the-world

Seit 2008 bietet Elke Freimuth, die Gründerin von eat-the-world, kulinarische sowie kulturelle Stadtführungen, mit dem Hintergedanken einen Blick hinter den Kulissen einer Großstadt zu blicken, an. So geht die Führung nicht durch die üblichen Touristenpfade, sondern durch kleine und authentische Viertel. Natürlich gibt es auch da so einige Sehenswürdigkeiten, die man als Tourist nicht unbedingt zu sehen bekommt.

So werden bei jeder Stadtführung nicht nur kulinarische Kostproben in Restaurants, Feinkostläden, Cafés sowie Imbiss gereicht, sondern auch ein Blick über die Geschichte, Kultur, Architektur und verschiedene Unterhaltungsangebote des entsprechenden Stadtteils.

eat-the-world ist in 35 Städten in Deutschland vertreten. In jeder Stadt gibt es mehrere Stadtteile, die Ihr nach Wunsch buchen könnt. Dabei ist jeder Stadtteilführung unterschiedlich. Eine Tour dauert 3 Stunden, wo ihr durch eine/n Stadtführer/in sehr viel Wissenswertes über den Stadtteil, den historischen oder berühmten Gebäude, Straßen, Plätze und einiges mehr erfahren könnt. Außerdem lernt Ihr auch ansässige Geschäfte, Restaurants und Cafés kennen, wo Ihr Euch noch ein paar leckere Kostproben stärken könnt. So eine Tour kostet pro Person 33,00 €, die sehr gut investiert sind. Bis zu 16 Personen können an einer Tour mitmachen.

Ehemalig „Mein Onkel Pö“
Unsere Tour durch das hamburgische Eppendorf!

Wer wusste den schon, dass in Eppendorf Otto Walkes und Udo Lindenberg im Jazzclub „Mein Onkel Pö“ aufgetreten sind. Das ältere Semester, wo ich auch darunter zähle, hatte das schon einmal gehört. Aber auch Uwe Seeler, unsere Bundeskanzlerin sowie Samy Deluxe kommen aus diesem schönen Stadtteil. Auch Jan Delay wurde in dem heutigen denkmalgeschützten hochherrschaftlichen Etagenwohnhaus Haynstraße geboren.

Es ging an der ehemaligen Fahrzeugstätte Falkenried vorbei, wo sich jetzt ein riesiges Gebäude mit einem Eisenbahndach befindet. Dort hat sogar der HSV für seine Spieler, wie der damalige HSV Spieler Rafael van der Vaart einige Wohnungen. Auch ging es durch die Falkenried Terrasse Gasse, wo noch das nachbarliche Leben im Einklang ist. Hier wird zusammen gegessen, gespielt, gegärtnert und einfach gelebt.

Unterwegs begegneten wir noch einigen Stolpersteinen, die es auch in meiner Stadt gibt, dem Eppendorferbaum, Gymnasium Eppendorf, dem Holthusenbad und vieles mehr. Und das alles in strömenden Regen. Michaela Mumm führte uns zu verschiedene Location, wovon ich Euch drei, die mich sehr beeindruckten, sehr gerne kurz vorstellen möchte.

La Quesadilla

Im La Quesadilla findet Ihr eine mexikanisch-karibische Küche. Die Kostprobe, die wir hier bekamen, war einfach lecker. Aber nicht nur das Essen macht den Reiz hier aus, sondern auch die geniale traditionelle Dekoration/Ausstattung. Wenn ich wieder mal nach Hamburg komme, werde ich garantiert wieder dort einkehren. Natürlich mit Vorbestellung.

Kittel´s – Fine British Goods

Dieses Geschäft hat mich wirklich fasziniert. Wer die englische Kultur, den Gin oder ihre kulinarische Küche liebt, ist hier richtig. Hier lebt man wirklich die englische Kultur, was aber auch an dem Inhaber liegt. Um immer wieder Neuigkeiten von England nach Hamburg zu bringen, reist er regelmäßig auf die Insel.

Das britische Food, Geschirr, Möbel und Drinks erinnert sehr an ein englisches Geschäft. Jedenfalls fühlt man sich dort, ob man in England ist. Genial fand ich die Auswahl an verschiedenen Gin Sorten, wovon wir eine Kostprobe des Earl Grey Gin nehmen durften.

Stääbchens

Das Stääbchens war die letzte Station von der Tour und begeistert nicht nur mit seinem sehr angenehmen Ambiente, sondern auch mit seinen Besonderen kulinarischen Köstlichkeiten. So durften wir zwei hausgemachte Aufstriche probieren, die mir persönlich sehr gut geschmeckt haben. Auch die Kuchentheke fand ich mit seinen Kreationen (Lachs-Lauch-Torte, Himbeer-Sahne-Torte, Mangold-Feta-Kuchen) sehr interessant. Geflecht hat mich aber der Pfefferminztee. Hier bekommt man noch einen richtigen Pfefferminztee mit echter Pfefferminze.

Meine Meinung zur eat-the-world Tour!

Die Tour hat mich total Geflecht. Ich kann Euch nur empfehlen, mal selber so eine Tour mitzumachen. Gerade in Hamburg gibt es 9 Stadtteile mit 9 verschiedenen eat-the-world Themen. Aber auch in anderen Städten könnt Ihr auf Eure Kosten kommen. Die Eppendorfer Tour war einfach genial, köstlich und sehr wissenswert. Auch die Stadtführerin hatte ein umfassendes Wissen und sehr viel Geduld mit uns gehabt.

Dieses Event wurde von Manus Testwelt organisiert.
eat-the-world lud uns unentgeltlich zum Besuch in Eppendorf ein.
Vielen lieben Dank nochmals dafür.
Dieser Berichte spiegelt ausschließlich meine ehrliche Meinung und Erfahrung wieder.
#blogladiesontourhh2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.