DIY - Do it yourself,  Kreativecke,  Kreativmaterialien,  Kreativsein,  Lifestyle

Kleine selbst gebastelte Geschenke mit Folia!

*Werbung*

Ich kenne mittlerweile so einige liebe Menschen, die sich über selbstgemachte Geschenke freuen. Sei es über Eingekochtes, was Gebackenes, genähtes oder einfach was Gebasteltes. So auch meine Schwiegermutter, die sich immer über selbstgemachtes freut. Da ich ein großer Fan von Folia Produkten bin und gerne mal was Neues ausprobiere, bestellte ich mir wieder Produkte für 3 Projekte, wovon leider eins überhaupt nicht mein Fall war. Welches es ist, erfahrt Ihr später. Jedenfalls hat es mich sehr viel Nerven gekostet.

Traumfänger-Set Ethno

Ein Traumfänger ist ein indianisches Kultobjekt das den Schlaf verbesser soll. So gehen die guten Träume durch das Netz und die schlechten Träume bleiben im Netz hängen. Diese werden dann von der Morgensonne neutralisiert. Ein Traumfänger besteht aus einem Netz sowie einem Weidenreifen und wird mit persönlichen Dingen dekoriert. Mein Mann hat schon so einige Traumfänger gebastelt. Daher durfte er den Traumfänger Ethno von Folia basteln bzw. spinnen.

Der Traumfänger besteht aus 35 Teile, darunter 1 Mobilering Ø 12 cm, Baumwollgarn in weiß sowie braun je 8 m, Kunstlederband in beige 3,5 m, Flauschfedern, Holzperlen und 1 Anleitung.

Die bebilderte Anleitung ist gut und verständlich beschrieben. Die vorgestanzten Löcher im Mobilering sind sauber ausgearbeitet, wodurch sich der Faden sehr einfach durch zu fädeln war. Das Verbinden der Fäden sowie einfädeln der Perlen gingen ohne Probleme. Im Mittelteil wird das zweite Garn und weitere Perlen mit eingearbeitet. Hier braucht man schon ein wenig Fingerspitzengefühl, aber wenn mein Mann mit seinen groben Fingern das Schafft, ist es gar nicht so schwierig. Ist das Netz gespannt, wird der Mobilering mit dem Kunstlederband ordentlich umwickelt. Zum Schluss werden noch Fäden an den Mobilering angebracht, woran die Federn und Perlen befestigt werden. Mein Man hat sie während des umwicklens am Mobilering eingearbeitet.

Mein Mann ist total begeistert. Die Materialien sind Top und lassen sich sehr gut verarbeiten. Er wird definitiv in der nächsten Zeit einen weiteren Traumfänger mit den Materialien von Folia basteln.

Basteln mit Washi Tape

Zurzeit miste ich mein Arbeitszimmer etwas aus und versuche es ein wenig schöner zu gestalten. Da ich sehr viel Kleingram wie Büroklammern, Radiergummis, Kleber, Korrekturflüssigkeit und vieles mehr besitze, wollte ich ein paar Aufbewahrungsbehälter besorgen und mit Washi Tape aufhübschen. Also bestellte ich mir bei Folia 4 verschiedenen Washi Tape Set, die neuen Washiblätter Vintage sowie Blumen, selbstklebende DEEP Ocean Schmucksteine, 2 Kommoden schmal und 1 Stiftebox.

Ich liebe die Washi-Tapes von Folia und verwende sie sehr gerne. Sie lassen sich wunderbar auf verschiedenen Materialien verarbeiten und sehen dabei richtig hübsch aus. Dieses mal habe ich eine Stiftebox sowie zwei kleine Kommoden damit aufgewertet. Demnächst werde ich auch mein geplantes Filofax damit verschönern.

Die neuen Washiblätter sind genial. Sie haben eine Größe von DIN A4, bestehen aus Reispapier und gibt es in verschiedenen Designs. Diese Washiblätter ermöglichen größere Flächen zu bekleben. Für kleinere Flächen oder als Decopagetechnik können sie zurechtgeschnitten oder gerissen werden. Auch Stifte können mit den Washi Tapes verschönert werden.

Papierblütenset – 21 teilig

Mit diesem Papierblütenset könnt Ihr 5 verschiedene Blumen aus Floristenkrepp basteln. In diesem Set befinden sich 5 Floristenkrepp farblich sortiert, 1 Blumenklebeband und 15 Blumendrähte. Außerdem befindet sich eine farblich bebilderte Anleitung mit anbei. Einfach die Blütenblätter aus dem Floristenkrepp ausschneiden und mit dem Blumenklebeband um dem Blumendraht wickeln. Dafür einen Stempel aus den Resten des Floristenkrepp formen und auf den Draht mit den Blumenklebeband umwickeln. Jetzt jedes einzelne Blütenblatt an den Draht legen und mit dem Klebeband umwickeln. So lange bis alle Blütenblätter befestigt sind. Nun den Blumendraht komplett mit dem Blumenklebeband umwickeln. Fertig ist eine wunderschöne Rose, Chrysantheme oder Gerbera.

Irgendwie hatte ich es mir leichter vorgestellt, als es ist. Mein erstes Problem, war die Anleitung, die ich erst nach mehrmaligen Lesen verstanden habe. Das einfachste war das Zurechtschneiden der Blütenblätter. Das Zusammen setzen der Blüten und das umwickeln mit dem Blumenklebeband, war meine größte Herausforderung. Ich konnte machen, was ich wollte, es hielt einfach nicht. Auch nach einer Pause sowie einer mehrmaligen Pause wollte es nicht so richtig klappen. 2 Blumensorten habe ich so einiger Maßen hinbekommen, wovon leider schon eine ihre Blätter verlor. Für mich ist diese Basteltechnik nicht geeignet.

Mein Fazit

Was soll ich noch viel dazu sagen? Ich liebe einfach die Produkte von Folia. Das Einzige was ich einfach nicht hinbekommen habe, sind die Blumen aus Floristikkrepp. Es ist einfach nicht meine Basteltechnik.

Diese Produkte wurde mir kostenfrei von Folia zur Verfügung gestellt.
Vielen lieben Dank nochmals dafür.
Der Bericht spiegelt ausschließlich meine ehrliche Meinung und Erfahrung wider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.